Welche Cannabissorten sind in den Apotheken erhältlich?

Aktualität der Liste: 22. Januar 2021

Seit dem Inkrafttreten des neuen Cannabis Gesetzes im März 2017 ist Cannabis als Medizin verschreibungsfähig und darf von Ärzten auf einem BTM-Rezept verordnet werden. Ärzte und Patienten stehen immer wieder vor der Frage, welche medizinischen Cannabissorten in Apotheken erhältlich sind, und wie eine geeignete Sorte ausgewählt wird.

Momentan stammen die Cannabisblüten mit medizinischer Qualität aus Kanada oder den Niederlanden. Für Deutschland wird das Cannabis von verschiedenen Unternehmen importiert. Zwar wurde vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizin (BfArM) eine Cannabisagentur eingerichtet, allerdings wird die Ernte der deutschen Pflanzen erst Jahr 2020 erfolgen können.

Sie können Ihre Apotheke ggf. nach diesen “Ausweichsorten” befragen falls es bei einigen Herstellern zu Lieferengpässen kommen sollte.

* Alle angegeben Strains & Werte wurden Abhängigkeit der jeweiligen Chargen erstellt und sollen lediglich als grobe Orientierung dienen.
* Abweichungen von THC & CBD-Gehältern sind üblich, daher sollte explizit auf das Label der Lieferung geachtet werden
  • Anfrage stellen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Hier finden Sie eine Übersicht der bisher verfügbaren Blütensorten

Etwaige Sorten sind nicht gelistet? Schreiben Sie uns eine E-Mail an: [email protected]

Farbliche Einteilung der Genetik: Cannabis Ärzte -Alle Sorten Genetik Farbe

SorteGroßhändlerTHCCBDGenetikTerpeneProduzentHerkunftsland
wdt_IDSorteGroßhändlerTHCCBDGenetikTerpeneProduzentHerkunftsland

Terpene und ihre Wirkung:

α-Pinenentzündungshemmend, neuroprotektiv
β-Caryophyllenentzündungshemmend, schmerzlindernd, angstlösend
β-Myrcenentzündungshemmend, muskelentspannend, sedierend, schmerzlindernd
β-Pinenantimikrobiell, entzündungshemmend, angstlösend, antidepressiv, schmerzlindernd
Limonenantifungal, antibakteriell, angstlösend
Linaloolschmerzlindernd, entspannend, angstlösend, krampflösend
p-Cymenantimikrobiell, neuroprotektiv, antioxidativ
Terpinolenantibakteriell, entspannend, antioxidativ, antiproliferativ
trans-Nerolidolentspannend, antifungal
  • Das Terpen „Humulen“ wirkt als antibakterielles Mittel und besitzt antitumoröse und entzündungshemmende Eigenschaften. Es konnte gezeigt werden, dass es in kleinen Mengen Staphylococcus Aureus Bakterien ausschaltet. Eine Studie aus dem Jahr 2003 belegt, dass Humulen, vor allem wenn es zusammen mit anderen Terpenen und Cannabinoiden wirkt, Krebszellen abtötet. Die jüngsten Studien kamen zu dem Schluss, dass Humulen ebenso entzüdungshemmend wie das Steroidarzneimittel Dexamethason wirkt. In der Natur kommt Humulen in Nelken, Basilikum, Hopfen und Cannabis Sativa vor. Es trägt ein subtiles erdiges, holziges Aroma mit würzigen Kräuternoten. Obwohl Cannabis häufig mit Appetitanregung in Verbindung gebracht wird, ist bekannt, dass Humulen tatsächlich den Hunger unterdrückt.

 

  • Beta-Caryophyllene ist in der Lage mit einigen Rezeptorstellen zu interagieren, aus denen sich das Endocannabinoid-System zusammensetzt. Die wichtigsten Cannabinoidwege innerhalb des Endocannabinoid-Systems sind die CB1- und CB2-Rezeptoren. Beta-Caryophyllen zielt nur auf den CB2-Rezeptor ab, was bedeutet, dass BCP keine psychoaktive Wirkung besitzt und somit potenziell zur Behandlung von Erkrankungen wie Arthritis und Multipler Sklerose beitragen kann. Caryophyllen (oder β-Caryophyllen) ist ein würziges, pfeffriges Terpen, das in vielen verschiedenen essbaren Pflanzen vorkommt. Gewürze wie schwarzer Pfeffer, Nelken und Zimt sowie Kräuter wie Oregano, Basilikum, Hopfen und Rosmarin weisen bekanntermaßen hohe Konzentrationen an Caryophyllen auf. Aufgrund seiner Affinität zu den peripheren CB2-Rezeptoren kommt Caryophyllen häufig in entzündungshemmenden topischen Substanzen und Salben vor.

 

  • Terpinolen besitzt antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften. Terpinolen ist ein Antioxidans, das zusätzlich auch eine Oxidation des Lipoproteins niedriger Dichte (LDL) verhindern kann. LDL ist allgemein bekannt als „schlechtes Cholesterin“, ein wichtiger Auslöser für Herzerkrankungen. Die potenzielle Verhinderung von Oxidationsschäden an Zellen und anderen Molekülen, die von Terpinolen ausgeht, wird ergänzt durch die Fähigkeit, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Eine Abnahme der Zellproliferation bei einigen Krebsformen ist ein aussagekräftiges Ergebnis der aktuellen Forschung. Einige Studien erwähnen die sedativen Eigenschaften von Terpinolen, so dass es sich auch um einen Kandidat für ein natürliches Heilmittel gegen Schlaflosigkeit handelt. Seine milde, aber wirksame unterdrückende Wirkung auf das zentrale Nervensystem könnte auch für die Reduktion psychischer Erregung und Angst angewendet werden.

 

  • Trans-Nerolidol ist ein sekundäres Terpen, das in vielen starken Aromen wie Jasmin, Teebaum und Zitronengras enthalten ist. Als solches liefert es ein gedämpftes und nuanciertes Blumenaroma mit Noten von fruchtigen Zitrusfrüchten, Äpfeln und Rosen. Es wird angenommen, dass dieses Terpen sedierende Wirkungen hervorruft, welches das Wachstum von Leishmaniose (Infektionserkrankung) hemmt, antiparasitisch, antimykotisch und antimikrobiell wirkt.

 

  • Linalool ist normalerweise für Cannabis sehr untypisch. Sein charakteristischer Lavendelduft mit einem Hauch von Schärfe hat es mit über 200 Pflanzentypen gemeinsam. Seine antimikrobiellen Eigenschaften schützen die Pflanze und stellen eine potenzielle therapeutische Anwendung beim Menschen dar. Linalool (oft in Form von Lavendel- oder Erdnussstielen und -blättern) wurde in der traditionellen Medizin wegen seiner beruhigenden und antiepileptischen Eigenschaften verwendet. Linalool macht das Immunsystem widerstandsfähiger gegen die zerstörerischen Auswirkungen von Stress.Studien deuten darauf hin, dass die Verhaltenseffekte von Linalool weitgehend durch seine Auswirkungen auf das Gehirn vermittelt werden können. Eine Möglichkeit besteht darin, die Rezeptoren für die primäre exzitatorische Gehirnchemikalie Glutamat zu blockieren, die für die potenziell antiepileptischen Eigenschaften von Linalool bei einigen Formen der Epilepsie verantwortlich sein könnte. Dieses Terpen hat auch die Fähigkeit, die Wirkung anderer Beruhigungsmittel wie Pentobarbital zu verstärken. Zusätzlich kann Linalool muskelentspannend sein und durch zusätzliche Unterscheidungsmechanismen schmerzlindernde Wirkungen haben. Zum Beispiel reduziert Linalool die Signalstärke von Acetylcholin, einer Gehirnchemikalie, die für die Muskelkontraktion und -bewegung erforderlich ist. Linalool kann anästhetikaähnliche Wirkungen haben, indem es die Erregbarkeit von Zellen im Rückenmark verringert, die Schmerzsignale an das Gehirn übertragen.Einige der schmerzlindernden Fähigkeiten von Linalool sind auf die Erhöhung des Adenosinspiegels zurückzuführen, einer hemmenden Hirnchemikalie, die insbesondere durch Koffein blockiert wird. Zusammen tragen diese zahlreichen Ziele des Nervensystems zu seinen beruhigenden, angstmindernden und schmerzlindernden Vorteilen bei. Die vielleicht aufregendste therapeutische Anwendung für Linalool ist das aufkommende Potenzial als neuartige Behandlung der Alzheimer-Krankheit. Eine vielversprechende Studie aus dem Jahr 2016 weist auf Linalool als mögliche Alzheimer-Behandlung hin. In einem genetischen Mausmodell der Alzheimer-Krankheit kehrte Linalool viele der mit der Krankheit verbundenen Verhaltens- und kognitiven Beeinträchtigungen um. Darüber hinaus reduzierte es die Anzahl der Hirnplaques und Zellverwicklungen, die die Krankheit definieren und zur Degeneration des Gehirns beitragen.

 

  • Zu den meisterforschten Terpenen gehören die sogenannten Pinene. Wie der Name bereist andeutet, handelt es sich hierbei um dasselbe Terpen, das auch für den nostalgischen und sehr angenehmen Geruch nach Pinie, Kiefer und Tannen verantwortlich ist. Beta-Pinen kann eine starke antibakterielle Wirkung haben. Einige Studien haben gezeigt, dass Beta-Pinen bei Verwendung mit Linalool antidepressive Eigenschaften haben kann. Pinen können als effektiver Bronchodilator eingesetzt werden. Dieses Terpen  hilft dabei, die Atemwege im Atmungssystem zu erweitern. Die therapeutischen Eigenschaften dieses Mechanismus’ können also bei Atemwegsbeschwerden wie Asthma angewandt werden. Eine weiterführende Forschung hat herausgefunden, dass Pinene eine Wirksamkeit beim Schutz der Lungen vor bestimmten Arten von Virusinfektionen haben. Eine veröffentlichte Studie bestätigt sowohl bei Alpha- als auch ß-Pinen eine Wirksamkeit bei der Unterbindung von ansteckenden Bronchitis-Viren. Pinene sind medizinisch höchst interessant, da sie u.a. die Nebennierenrindenaktivität und das vegetative Nervensystem positiv beeinflussen können. Pinene können eine cortisonähnlich Wirkung entfalten, was vor allem für den Fettstoffwechsel und für den Eiweißumsatz im Körper von Bedeutung ist. Pinen wirken also entzündungshemmend, antibakteriell, hilft beim Öffnen der Atemwege, verbessert die Gedächtnisleistung aufgrund der Beeinträchtung durch THC, lindert Schmerzen und Angstzustände oder Depressionen.

Pharmazeutisches Cannabis der Four 20 Pharma GmbH

Die Four 20 Pharma GmbH ist als Importeur und Großhändler für medizinisches Cannabis und medizinische Geräte GDP-zertifiziert und GMP-zertifiziert.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Paderborn (Deutschland) besitzt eine Arzneimittelgroßhandelserlaubnis entsprechend § 52a AMG und eine betäubungsmittelrechtliche Erlaubnis nach § 3 BtMG.Zudem verfügt die Firma über alle nötigen Importlizenzen für die Einfuhr von medizinischem Cannabis nach Deutschland sowie eine Erlaubnis nach §7 AMG und §1 AMRadV zum Verkehr mit Arzneimitteln, die zur Reduzierung der Keimzahl mit ionisierenden Strahlen behandelt wurden.

Im Zentrum des alltäglichen Handelns der Firma steht die bestmögliche medizinische Versorgung von Patienten. Mit ihrem vielfältigen Angebot an Medizinalcannabis tragen sie dazu bei, bedürftigen Patienten eine optimale Behandlung zu ermöglichen. Der Anspruch besteht darin, die pharmazeutisch höchsten Qualitätsstandards konsequent einzuhalten. Deshalb achten sie darauf, dass die Lieferanten und Partner ausnahmslos eine GDP- und GMP-Zertifizierung besitzen. Aufgrund solcher Philosophie können sich Patienten, Ärzte, Apotheken und medizinische Einrichtungen auf eine konstante Qualität unserer medizinischen Cannabisprodukte verlassen. Die Four 20 Pharma GmbH ist Spezialist für den Bereich medizinisches Cannabis und bietet hochwertige Erzeugnisse aus der getrockneten Blüte der Cannabispflanze an.

Die Four 20 Pharma GmbH steht für höchste Qualität und erfüllt die Richtlinien der GMP- und GDP-Zertifizierung. Damit gewährleistet sie, dass pharmazeutische Erzeugnisse den festgelegten Qualitätsstandards entsprechen.

  • Konsistente Produktqualität
  • Rückverfolgbarkeit
  • Vermeidung jeglicher Art von Kontamination

Die Lieferanten und Logistikpartner werden sorgfältig ausgewählt und arbeiten ausnahmslos nach Good Manufacturing Practice (GMP) und Good Distribution Practice (GDP). Dadurch stellen sie höchste und konsistente Qualitätsstandards entlang der gesamten Lieferkette von der Entwicklung, über die Herstellung bis zur Logistik unserer Ware sicher.

Derzeit bietet Four 20 Pharma GmbH folgende Medizinal Cannabis Blüten an:

  • 420 NATURAL 20/1 CA (Hybrid 65% Indica (Gorilla Glue))
  • 420 NATURAL 25/1 CA (Hybrid 65% Indica (Gorilla Glue))

Die Blüten werden in 10 Gramm Alutüten geliefert.

Für Informationen und Bestellungen können sich Ärzte und Apotheker an den Kundenservice wenden.
Tel.:   +49 (0)5251 / 3903210  
Email: [email protected]

oder die Webseite https://420pharma.de/ besuchen.

Pharmazeutisches Cannabis der Canymed GmbH

Die Versorgung der Apotheken in Deutschland mit Medizinal Cannabis war bislang häufig mit Unsicherheiten verbunden. Regulatorische Anforderungen (z.B. AMRadV) sowie eine sich schnell verändernde Distributorenlandschaft führte zu häufigen Versorgungsschwankungen.

Mit dem Marktstart der canymed GmbH und IMC Germany gehören diese Herausforderungen der Vergangenheit an.
Neben BEDROCAN 22/1 führt die canymed GmbH Cannabis Blüten von IMC Germany, einem neuen israelischen Anbieter, ein.
Eine Sorte mit hoher THC-Konzentration komplettiert das canymed-Portfolio (CANNABIS FLOS 20/1 IMC).

IMC Germany ist als Tochterunternehmen der israelischen IMC HOLDINGS LTD Bestandteil eines internationalen Unternehmens für medizinisches Cannabis. Als führender Cannabis-Pionier hat sich die IMC seit 2008 mit einer breiten Palette medizinischer Cannabis-Sorten als israelische Marke für medizinische Cannabis-Produkte etabliert.

Die canymed GmbH fokussiert sich auf den Import und den Großhandel von pharmazeutischem Cannabis zur ärztlichen Verordnung. „Dabei legen wir höchsten Wert auf gleichbleibend hohe Qualität nach den Anforderungen des Deutschen Arzneibuches und suchen danach unsere Partner aus.“ sagt Matthias Fischer, Geschäftsführer der canymed GmbH.

Derzeit bietet canymed GmbH folgende Medizinal Cannabis Blüten an:

  • IMC T 01 / Indica – CANNABIS FLOS 20/1 IMC
  • BEDROCAN / Sativa – CANNABIS FLOS 22/1

Für Informationen und Bestellungen können sich Ärzte und Apotheker an den canymed Kundenservice wenden
Tel.: 030 /  20 99 – 36 78
Email:
[email protected]
oder die Webseite www.canymed.com besuchen.

wdt_IDSorteGroßhändlerTHCCBDGenetikTerpene

Pharmazeutisches Cannabis von Cannamedical

Die Cannamedical Pharma GmbH, der führende unabhängige deutsche Distributeur für Medizinisches Cannabis, bringt erstmalig neue Produkte unter eigener Marke auf den Markt.

Es sind bereits die ersten beiden der insgesamt zwölf sortenreinen und unter GMP in Kanada produzierten medizinisches Cannabisblüten an deutsche Apotheken versandt worden. Als erster und einziger Cannabis Importeur Europas gewährleistet Cannamedical hierbei Transparenz, eine gleichbleibende Blütensorte hinter den Produkten und sichert damit einen konstanten Therapieerfolg für Patienten.

Die Blüten werden in 10 Gramm Dosen geliefert.

wdt_IDSorteArtTHCCBDInhaltFormStrainStatus

Pharmazeutisches Cannabis von Tilray

Tilray gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der Herstellung und Erforschung von medizinischem Cannabis. Als GMP-zertifizierter Hersteller von medizinischem Cannabis beliefern Sie Tausende von Patienten, Ärzten, Apotheken, Krankenhäusern, Behörden und Forschern in Kanada, der Europäischen Union, Australien und Lateinamerika.

Großhändler für das medizinische Cannabis ist die Firma Paesel + Lorei GmbH & Co. KG  in Reinberg und das Pharmaunternehmen Noweda Apothekergenossenschaft eG  in Essen.

Die Blüten werden in 15 Gramm Beuteln geliefert.

Wichtig:
Die jeweiligen Chargen werden nach Ihrer Dominanz entweder als Sativa, Hybrid, Indica deklariert, besitzen allerdings die gleiche Sortenbeschreibung.
Fragen Sie Ihre Apotheke nach dem richtigen Wirkungsspektrum.

wdt_IDSorteKultivarArtTHCCBDInhaltFormPZN

Pharmazeutisches Cannabis von Tweed

Tweed ist ein Tochterunternehmen der Canopy Growth Corporation aus Kanada, welches sich auf den Anbau & Vertrieb von Cannabis in medizinischer Qualität spezialisiert hat.

Deutscher Importeur für das Medizinische Cannabis ist die Firma Spektrum Cannabis GmbH (ehemals MedCann) in St. Leon-Rot und die Firma Cansativa GmbH in Mörfelden-Walldorf.

Zur Auswahl stehen die folgenden Cannabissorten:

wdt_IDSorteArtTHCCBDInhaltFormAnwendungsgebiete

Pharmazeutisches Cannabis von Aurora (Pedanios)

Das deutsche Importeur-Unternehmen Pedanios GmbH wurde vor kurzen von Aurora Cannabis aufgekauft, sodass sich die Eigenschaften der Cannabissorten geändert haben.

Deutscher Importeur für das Medizinische Cannabis ist die Firma Aurora Deutschland GmbH (ehem. Pedanios GmbH) in Berlin.

wdt_IDSorteArtTHCCBDInhaltFormAnwendungsgebiete

Pharmazeutisches Cannabis von Peace Naturals

Folgende Cannabis-Sorten stehen vom kanadischen Unternehmen Peace Naturals zur Auswahl:
Deutscher Importeur für das Medizinische Cannabis ist die Firma G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG

wdt_IDSorteArtTHCCBDInhaltForm

Pharmazeutisches Cannabis der Heinrich Klenk GmbH & Co. KG

Das deutsche Familienunternehmen ist einen Liefervertrag mit Aurora eingegangen.
Die Cannabis-Sorten von Aurora wurden von der Firma Klenk umbenannt.

Importeur für das med. Cannabis ist die Firma Heinrich Klenk GmbH & Co. KG in Schwebheim.

wdt_IDSorteArtTHCCBDInhaltForm

Pharmazeutisches Cannabis von MedReleaf Corp.

Deutscher Importeur für das med. Cannabis ist die Firma Cannamedical Pharma GmbH in Köln.

INFORMATION
Aufgrund eines Vertragsbruches zwischen MedReleaf und Cannamedical sind nachfolgende Cannabissorten nicht mehr für deutsche Patienten erhältlich!
Siehe unseren Beitrag: Kanadischer Cannabis-Exporteur bricht Liefervertrag mit Deutschland

wdt_IDSorteArtTHCCBDInhaltFormStrain

Cannabisextrakte

Der Cannabis-Mundspray Sativex® enthält einen Extrakt aus den Blättern und Blüten der Hanfpflanze Cannabis sativa mit den Wirkstoffen Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol. Er hat antispastische und psychotrope Eigenschaften und ist als Mittel der zweiten Wahl zur Symptomverbesserung bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Spastik aufgrund einer multiplen Sklerose zugelassen. Der Spray wird während den Mahlzeiten auf die Mundschleimhaut verabreicht und die Wirkstoffe gelangen rasch über die Schleimhaut in den Blutkreislauf. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Müdigkeit und Schwindel.

Bei der Herstellung dronabinolhaltiger Arzneimittel unterstützen die pharmazeutischen Unternehmen – Bionorica ethics, Caelo, Fagro und THC Pharm GmbH – die Apotheken mit speziellen Herstell-Sets, sowohl für Dronabinolkapseln als auch Dronabinoltropfen.

Auf NRF-Rezepturen verweisen

Bei der Verordnung von Dronabinol-Rezepturen herrscht nicht nur auf Seite der Apotheken häufig noch immer Unsicherheit. Auch Ärzte scheuen sich oft, die Substanz aufzuschreiben. Daher kommt es oft zu Verordnungen, die nicht dem NRF entsprechen. Für Apotheken bedeutet dies einen beachtlichen Mehraufwand: Denn die Plausibilität muss vor der Herstellung noch selbst geprüft werden und Dronabinol-Rezepturen haben sehr komplexe Vorschriften.

Grundsätzlich ist es möglich, von den im NRF angegebenen Grundlagen und Dosierungen abzuweichen. Sinnvoll ist jedoch, dem Arzt zu vermitteln, NRF-Rezepturen zu verordnen: Im Werk finden sich Kapseln in verschiedenen Stärken (NRF 22.7), ethanolische Dronabinol-Lösung zur Inhalation (NRF 22.16), Ölige Cannabisölharz-Lösung (NRF 22.11) sowie ölige Dronabinol-Tropfen (NRF 22.8). Die Verordnung einer NRF-Rezeptur erleichtert der Apotheke die Herstellung enorm.

Stärke und Dosierungsangabe beachten

Wichtig bei der Verordnung ist die Angabe der Stärke und Dosis in Milligramm. Ist eine andere Einheit auf der Verordnung angegeben, sollte diese nach Rücksprache mit dem Arzt auf Milligramm beziehungsweise Milligramm pro Milliliter umgerechnet und abgeändert werden. Die Dosierung richtet sich nach dem Patienten und seinen Beschwerden: Im NRF sind Kapseln mit den Wirkstärken 2,5 mg, 5 mg und 10 mg aufgeführt. Die ethanolische Inhalationslösung kommt mit einer Stärke von 10mg/ml daher, ölige Cannabisölharz-Lösung und ölige Dronabinol-Tropfen haben eine Konzentration von 25mg/ml. Auch vom NRF abweichende Konzentrationen wie 10 mg/ml oder 50 mg/ml können verordnet werden. Tendenziell sind niedriger dosierte Zubereitungen jedoch weniger stabil.

Therapeutische Dosierungen von Dronabinol liegen üblicherweise zwischen 5 – 20mg pro Tag. In Einzelfällen, auch bei Kindern, sind Dosierungen bis 40mg pro Tag möglich.

Die Auftitration kann mit 2,5mg, bei starker Symptomlast auch mit 5mg abends beginnen, und wird in kleinen Schritten von 2,5mg bis zu einer individuellen Zieldosis gesteigert.

Entsprechend der Indikation können verschiedene Zieldosierungen für Dronabinol erwartet werden:

• Kachexie und Anorexie: 5 – 20mg pro Tag (meist 5mg pro Tag)

• Spastik: 5 – 30mg pro Tag (meist 15mg pro Tag)

• Add-on-Therapie bei Schmerzen: 5 – 40mg pro Tag (meist 15mg pro Tag)

• Übelkeit und Erbrechen: 10 – 40mg pro Tag (meist 30mg pro Tag)

• Bewegungsstörungen: 10 – 30mg pro Tag (meist 15mg pro Tag)

Kolben zurückziehen

Die Dronabinol-Substanz wird in einer Glasspritze geliefert. Im Ausgangszustand ist das Harz bei Raumtemperatur sehr zähflüssig und fast hart. Um es zu prüfen und schließlich zu verarbeiten, muss es in der Spritze erwärmt werden. Durch die Wärme dehnt sich das Harz jedoch aus: Damit es nicht zu Substanzverlusten kommt, kann es helfen, den Stempel der Spritze vor der Erwärmung etwas zurückzuziehen. So wird vermieden, dass größere Mengen verloren gehen.

Fön statt Wasserbad

Zum Erhitzen und Schmelzen von Substanzen in der Rezeptur kommen im Wesentlichen zwei Geräte zum Einsatz. Geläufig ist die unter anderem die Verwendung des Wasserbades. Dieses ist bei der Verarbeitung von Dronabinol jedoch mit Vorsicht anzuwenden: Denn durch Eintritt von Wasser kann eine Trübung entstehen und die Rezeptur wird unbrauchbar – bereits wenige Tropfen reichen aus. Daher sollte auf das Wasserbad beim Schmelzen des Harzes nach Möglichkeit verzichtet werden. Besser geeignet ist das Erhitzen mit dem Fön.

Einwegpipette statt Spritze

Bei der Herstellung von Dronabinol-Kapseln handelt es sich um eine flüssige Kapselfüllung. Im Gegensatz zu Pulver gibt es bei der Überführung einige Hürden. Pulver wird in der Regel mithilfe von Kartenblättern in die dafür vorgesehenen Öffnungen verteilt. Bei der Flüssigkeit gestaltet sich dies schwierig. Daher wird die Füllung meist mit einer Spritze und aufgesteckter Kanüle in die Kapselhälften überführt. Häufig ist die Spritze jedoch schwer zu kontrollieren: Es tritt zu viel oder zu wenig Flüssigkeit aus. Besser geeignet ist häufig eine Einmalpipette, da diese nicht mithilfe eines Stempels kontrolliert wird.

„Wir empfehlen, bei der Taxierung der Rezepturbestandteile ausschließlich nach Verbrauch gemäß Hilfstaxe zu berechnen.“

Nabiximols wird als Spray in der Mundhöhle angewendet. 1 ml der Lösung enthält 27mg Delta-9-THC und 25mg Cannabidiol. 0,1 ml entspricht etwa 1 Sprühstoss. Die max. empfohlene Tageshöchstdosis für Nabiximols beträgt 12 Sprühstöße pro Tag. Wichtig ist eine standardisierte Anwendung in Verbindung mit Mahlzeiten. Die Lösung enthält 50 Vol.% Ethanol. Die Auftitration kann gemäß folgender Empfehlung durchgeführt werden: Am 1. und 2. Tag je 1 Sprühstoß abends, dann 2 Sprühstöße abends für die Tage 3 bis 5, ab dem 5. Tag zusätzlich ein Sprühstoß morgens, dann nach Bedarf weitere langsame Erhöhung. Die mittlere Dosis für Patienten mit MS betrug 8 Sprühstöße /Tag in klinischen Studien.

Standardisierte Vollspektrum Cannabisextrakte können seit Ende 2017 zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen (nach vorheriger Antragstellung auf Kostenübernahme) als Rezepturarzneimittel verordnet werden; sie liegen derzeit als ölige Lösung vor: im Verhältnis THC 10mg/ml: CBD 10mg/ml und als Lösung mit THC 25mg/ml. Die Auftitration kann abends mit 0,25 ml beginnen, was 2,5mg THC mit 2,5mg CBD entspricht bzw. 6,25mg THC. Empfohlen wird, die Dosis alle 4 Tage um 0,25ml zu steigern in einer Zweimalgabe pro Tag bis zu einer individuellen Zieldosis. Die Höchstmenge binnen 30 Tagen liegt bei 1.000mg Cannabisextrakt, bezogen auf den THC-Gehalt. Die üblichen Tagesdosierungen für Nabilon liegen bei 1 – 4mg pro Tag. Die Wirkstärke von 1mg Nabilon entspricht etwa 8mg Dronabinol.

Nabilon ist ein antiemetischer Wirkstoff aus der Gruppe der synthetischen Cannabinoide, der in Form von Kapseln als Mittel der zweiten Wahl für die Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie bei Krebspatienten eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Interaktion mit CB1-Rezeptoren. Nabilon ist mit dem natürlichen Cannabinoid Dronabinol (THC) aus dem Hanf eng verwandt und wie dieses psychoaktiv. Es kann deshalb als euphorisierendes Rauschmittel missbraucht werden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Benommenheit, Schwindel, Mundtrockenheit, eine Euphorie, Ataxie, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten.

Die übliche Dosis beträgt eine bis zwei Kapseln Canemes zweimal täglich. Die Therapie soll mit der niedrigen Dosierung von 1 mg pro Einnahmezeitpunkt begonnen und diese bei Bedarf gesteigert werden. Der zeitliche Ablauf sieht folgendermaßen aus: Die erste Dosis Nabilon nimmt der Patient am Abend vor dem Start der Chemotherapie ein, die zweite am darauffolgenden Morgen, eine bis drei Stunden vor der Chemo. 6 mg in drei geteilten Dosierungen sind die Maximaldosis, die nicht überschritten werden soll.

Canemes kann über den gesamten Chemotherapie-Zyklus gegeben werden, falls notwendig auch bis zu 48 Stunden darüber hinaus.