Chronisches Erschöpfungssyndrom und Cannabis auf Rezept?

Als Folge des Chronischen Erschöpfungssyndroms (auch als Chronic Fatigue Syndrom oder kurz CFS bekannt) können verschiedene Symptome auftreten. Einige davon sind Depressionen und Schmerzen. Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von medizinischem Cannabis bei der Behandlung dieser Krankheit helfen kann.

30.09.2022

Setzen wir uns zu sehr unter Druck oder bekommen wir zu wenig Schlaf, kann ein Erschöpfungszustand eintreten. Normalerweise verschwindet dieser Zustand, sobald wir gut geschlafen haben. Es kann jedoch auch zu einem sehr belastenden Zustand werden. Dieser Zustand, der als chronisches Erschöpfungssyndrom bezeichnet wird, ist eine Art von Krankheit, die das zentrale Nervensystem betrifft.

Aufgrund der Komplexität des Zustands ist es nicht immer möglich, ihn richtig zu diagnostizieren. Zu den Symptomen des chronischen Erschöpfungssyndroms gehören Schmerzen und Müdigkeit, die auch bei anderen Erkrankungen auftreten können.

Andere Bezeichnungen:
▪ Chronic Fatigue Syndrom (CFS)
▪ Myalgische Enzephalomyelitis (ME)

Hauptwirksame Cannabinoide:
▪ Δ⁹-THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol)

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Was sind die Ursachen?

Obwohl die genauen Ursachen des chronischen Erschöpfungssyndroms nicht bekannt sind, wird allgemein angenommen, dass verschiedene Faktoren diesen Zustand auslösen können. Diese können sein:
  • Infektionserkrankungen Einige der häufigsten Faktoren, die die Entwicklung des chronischen Erschöpfungssyndroms auslösen können, sind Infektionskrankheiten. Einige davon sind das Epstein-Barr-Virus und bestimmte Bakterienstämme wie Chlamydien oder Candida albicans. Es ist jedoch noch nicht klar, ob diese Bedingungen tatsächlich von diesen Organismen verursacht werden.
  • Fehlfunktionen des Immunsystems Es wird auch angenommen, dass andere Faktoren wie ein fehlerhaftes Immunsystem oder Allergische Erkrankungen zur Entwicklung des chronischen Erschöpfungssyndroms beitragen.
  • Physische Belastung Ein weiterer gemeinsamer Faktor, der die Entwicklung des chronischen Erschöpfungssyndroms auslösen kann, ist psychischer Stress. Dieser Zustand kann durch verschiedene Stresssituationen wie (Plötzliche Tode oder schwere Trennungen) ausgelöst werden.
  • Nährstoffmangel & Giftstoffe Experten glauben, dass eine unausgewogene und einseitige Ernährung zur Entwicklung eines chronischen Müdigkeitssyndroms führen kann. Eindeutige Beweise gibt es allerdings noch nicht. Das Gleiche gilt auch für Giftstoffe.
  • Darmflora Es wird auch angenommen, dass eine gestörte Darmflora die Entstehung des chronischen Erschöpfungssyndroms verursachen kann. Es ist noch nicht klar, ob dieser Zustand eine Ursache oder nur eine Folge der Krankheit ist.

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Wie sind die Symptome?

Es ist bekannt, dass die Komplexität der Erkrankung die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit von Menschen mit dem chronischen Erschöpfungssyndrom stark beeinträchtigt. Personen mit dieser Erkrankung sind in der Regel nicht in der Lage, über einen langen Zeitraum Höchstleistungen zu erbringen. Aufgrund körperlicher und geistiger Erschöpfung reduzieren sie ihre Gewohnheiten typischerweise um etwa die Hälfte. Selbst wenn sie es ruhig angehen und ausreichend schlafen, wird sich ihr Zustand nicht verbessern. Auch körperliche und seelische Belastungen können den Zustand von Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom stark verschlechtern. Obwohl diese Erschöpfung normalerweise erst nach etwas 12 bis 48 Stunden nach der ursprünglichen Geschehnisses auftritt, kann der Zustand meist Tage oder sogar Wochen andauern.

Das chronische Erschöpfungssyndrom kann auch andere Symptome verursachen.

Beispiele für diese Symptome sind:
  • Konzentrations- und Gedächtnisschwäche
  • Muskelschwäche/Muskelschmerzen
  • Kopf-, Gelenk- und/oder Halsschmerzen
  • Reizdarmsyndrom/Magen-Darm-Erkrankungen
  • Fieber und/oder Schüttelfrost
  • Schlafstörungen
  • leichte Reizbarkeit
  • depressive Verstimmung
Dabei kann die Schwere der Erkrankung kann je nach Person variieren. Bei manchen Patienten mit dem chronischen Erschöpfungssyndrom kann die Form der Erkrankung etwas schwächer ausgeprägt sein. Wiederum kann es bei anderen Menschen mit der Erkrankung schwere Beeinträchtigungen nach sich ziehen, die das tägliche Leben unmöglich machen können. Eine Einteilung in die Schwere der Krankheit nimmt in Deutschland nur langsam fahrt auf. Vielmehr gibt es ausländische Studien, die einen Leitfaden für Patienten darstellen.
  • Leichte Ausprägung Die Betroffenen sind nur teilweise in ihren Alltagsaktivitäten eingeschränkt und können weiterhin arbeiten.
  • Mittlere Ausprägung Diejenigen, die unter dem chronischen Erschöpfungssyndrom leiden, können nicht arbeiten und sind oft an ihre Häuser gebunden. Sie erfordern auch lange Ruhepausen. Zudem kommt es zu Schlafstörungen
  • Starke Ausprägung Diejenigen mit stark ausgeprägtem chronischen Erschöpfungssyndrom können sich nicht konzentrieren und der Gedächtnisverlust ist schwerwiegend. Ebenfalls sind Sie nicht in der Lage, einfache Aufgaben (wie das Haus verlassen) auszuführen. Schon die kleinste Anstrengung kann ihren Zustand extrem verschlechtern.

Eine Arzt-Odyssee zur Diagnosefindung ist unvermeidbar

Auch andere mögliche Ursachen müssen ausgeschlossen werden, bevor eine Diagnose des chronischen Erschöpfungssyndroms gestellt werden kann. Diese können sein:
  • frühere oder aktuelle Infektion (z. B. Epstein-Barr-Virus)
  • Nährstoffmangel
  • Allergien
  • Immunschwäche
  • hormonelle Veränderungen
  • dauerhafter psychischer Stress
Folgende Kriterien sprechen für das Chronic Fatigue Syndrom:
  • dauerhafte Erschöpfung für mehr als sechs Monate
  • Zustand verbessert sich nicht nach Ruhe oder Schlaf
  • Allgemeine Beschwerden (z. B. Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen)
  • Zustand führt zu signifikanten Einschränkungen im privaten & beruflichen Bereich

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Therapie und Behandlung

Da die genauen Ursachen der Erkrankung noch nicht bekannt sind, setzt eine mögliche Therapie nur an, um den Betroffenen zu helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern. Dabei hängt die Art der Medikamente von der Ausprägung der Krankheit ab. Gewisse Medikamente können gezielt zur Behandlung der Symptome verwendet werden, dennoch gibt es ebenfalls  Optionen, die kein Rezept erfordern. Dazu zählen:
  • Physiotherapie, Massagen, Akupunktur
  • Entspannungstechniken (z. B. Yoga, Tai Chi, Autogenes Training)
  • regelmäßige körperliche Bewegung
  • Ernährungsumstellung
Leiden Betroffene unter depressiven Verstimmungen oder Ängsten, kann an dieser Stelle auch eine psychotherapeutische Therapie sinnvoll erscheinen.

Cannabis auf Rezept gegen Schlafstörungen bei CFS

Wer unter dem chronischen Erschöpfungssyndrom leidet, hat oft Schwierigkeiten beim Einschlafen und Durchschlafen. Medizinisches Cannabis auf Rezept kann Menschen mit dieser Erkrankung helfen, indem er ihre Schlafqualität verbessert. Denn Cannabis wird schon seit Jahrhunderten als Mittel zur Förderung des Schlafs eingesetzt. Eine von der University of California durchgeführte Studie ergab, dass die Auswirkungen von Marihuana auf den Schlaf je nach verwendeter Sorte variieren können. Für die Studie wurden 163 Teilnehmer gebeten, ihre Schlafqualität anzugeben. Die Probanden, die Marihuana für Albträume konsumierten, bevorzugten Sativa-Sorten, während diejenigen, die direkte Schlafprobleme hatten, Indica-Sorten mit hohem CBD-Gehalt bevorzugten. Eine weitere Studie, die 2018 von brasilianischen Forschern durchgeführt wurde, untersuchte die Auswirkungen von CBD auf den Schlafzyklus (Schlaf-Wach-Rhythmus). Insgesamt waren 27 Personen an der Studie beteiligt. Sie erhielten im Verlauf der Studie entweder ein Placebo oder CBD. Obwohl die Forscher keinen signifikanten Unterschied in der Schlafqualität der Probanden feststellten, könnten sie jedoch ebenfalls aufzeigen, dass CBD den Zyklus nicht negativ beeinflusste. Trotz des Fehlens eines klaren Zusammenhangs zwischen CBD und Schlaf ist bekannt, dass es die Schlafqualität von Personen verbessern kann, die an Schlaflosigkeit leiden. In einer von der University of Colorado durchgeführten Studie gaben Forscher einem 10-jährigen Mädchen erfolgreich CBD-Öl, um ihre posttraumatischen Belastungsstörung mit Schlafstörungen zu behandeln.

Cannabis auf Rezept hilft bei Schmerzen

Viele Menschen mit dem chronischen Erschöpfungssyndrom leiden unter verschiedenen grippeähnlichen Symptomen wie Gelenkschmerzen, Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Da bekannt ist, dass Marihuana bei Schmerzen helfen kann, wird angenommen, dass es eine wirksame Alternative zu herkömmlichen Medikamenten ist, was die aktuelle Forschung beweist. Im Februar 2019 zeigte eine vom LMC in den Niederlanden durchgeführte Studie, dass THC bei der Behandlung von durch Fibromyalgie verursachten Schmerzen helfen kann. Auf der anderen Seite lieferte CBD keine Linderung der Schmerzen.

Hilft eine Cannabis Therapie bei Depressionen?

Die potenzielle Rolle von Cannabinoiden bei der Behandlung von Depressionen und kognitiven Beeinträchtigungen ist umstritten, aber es gibt Studien, die darauf hindeuten, dass bei einigen Patienten eine positive Wirkung erzielt werden könnte. Dieser positive Effekt hängt wahrscheinlich von Dosis, Regelmäßigkeit und Vorgeschichte der Anwendung sowie genetischen und umweltbedingten Faktoren ab. Es wird angenommen, dass Depressionen gut auf niedrige Dosen und schlecht auf hohe Dosen von Cannabinoid-Rezeptor-Agonisten wie THC ansprechen. Und es hat sich gezeigt, dass sich das Gedächtnis durch die Verabreichung von Rimonabant verbessert, einem synthetischen CB1-Rezeptor-Antagonisten, der im vergangenen Jahr aufgrund ernsthafter Sicherheitsbedenken die Marktzulassung als Medikament zur Gewichtsabnahme verloren hat.

Das Endocannabinoid-System und CFS / ME

Es gab eine kleine Anzahl von Studien, die die Rolle des Endocannabinoid-Systems (ECS) bei der Entwicklung und dem Fortschreiten von ME untersuchten, und mehrere Studien, die seine Rolle bei Stress und allgemeiner Müdigkeit und postviralen Müdigkeitszuständen untersuchten. Es gibt auch eine relativ große Anzahl von Studien über das ECS und verwandte Erkrankungen wie Fibromyalgie-Syndrom (FMS), chronischen Stress und Multiple Sklerose (die auch chronische Müdigkeit zu ihren Hauptsymptomen zählen und in vielerlei Hinsicht ME selbst ähneln). Im Wesentlichen scheint der gemeinsame Nenner von ME und chronischem Stress eine Entzündung im Gehirn und in den Geweben des zentralen und peripheren Nervensystems zu sein. Während Entzündungen im Allgemeinen nicht als Symptom vom Fibromyalgie-Syndrom (FMS) angesehen werden, könnte sich das ändern. Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass das Gegenteil der Fall sein könnte und dass eine Entzündung der Faszien (der Bindegewebsschicht, die Muskeln und Organe im Körper umgibt und umschließt) eine zentrale Rolle bei FMS spielen könnte. Bei Multipler Sklerose ist die Entzündung und Zerstörung der Myelinscheiden, die die Neuronen des Gehirns und des zentralen Nervensystems umgeben, die zugrunde liegende Ursache. Es ist fest etabliert, dass das ECS eine grundlegende Rolle beim Auftreten und Management von Entzündungen zu spielen hat, und seine Beteiligung am FMS ist ebenfalls bekannt. Darüber hinaus wird die Tatsache, dass chronischer Stress eine Hauptursache für Entzündungen im zentralen und peripheren Nervensystem ist, inzwischen auch gut verstanden.

Ist eine Therapie mit Cannabis beim Chronischen Erschöpfungssyndrom hilfreich?

Leider gibt es derzeit keine Studien zu den Auswirkungen von Marihuana auf die Behandlung es chronischen Erschöpfungssyndroms. Jedoch kann Cannabis dabei helfen, die verschiedenen Symptome (wie el Schlafstörungen, Schmerzen oder auch depressive Verstimmungen) dieser Erkrankung auf natürliche Art und Weise zu lindern.

Inhaltsverzeichnis

TOP Cannabis Experten in Deutschland

Kanna Medics

Erstgespräch:
90 - 100 €
Bewertung:
5/5

Kanna Medics sind deine Experten für eine Therapie mit medizinischem Cannabis. Sie vermitteln die Behandlung bei erfahrenen Cannabis Experten (Ärzten) rund um diverse Standorte in Deutschland.

Nach einem Erstgespräch an deutschlandweiten Standorten kann die Therapie einfach von zu Hause per Videokonsultation fortgeführt werden.

Sie prüfen vorab kostenlos, ob eine Therapie mit medizinischem Cannabis in Frage kommt. Auf dem Online-Portal www.kanna-medics.de kannst du dich als Patient für eine Cannabis-Therapie registrieren.

Alle Ärzte bei Kanna Medics verfügen über die entsprechende Zulassung und dürfen BTM Rezepte ausstellen.


Nowomed

Bewertung:
5/5
Digitales Erstgespräch: 79 €
Erstgespräch vor Ort: 109 €

nowomed ermöglicht gemeinsam mit kooperierenden Ärzten einen einfachen und direkten Weg in die Cannabis-Therapie.

Auf dem Online-Portal www.nowomed.com registrieren sich Patienten für eine Cannabis-Therapie. Sie beantworten erste Fragen, um zu ermitteln, ob eine Therapie mit medizinischem Cannabis in Frage kommt. Der nowomed Support steht dabei den Patienten jederzeit mit Rat zur Seite. Nach der Registrierung erhalten sie innerhalb kürzester Zeit einen Vororttermin mit einem erfahrenen Arzt. Die Folgetermine finden in der Regel als Videosprechstunde statt.

Alle Ärzte bei Nowomed verfügen über die entsprechende Zulassung und dürfen BTM Rezepte ausstellen.


Algea Care

Bewertung:
4.5/5
Erstgespräch: 120 Euro

Medizinisches Cannabis für die natürliche Behandlung deiner Beschwerden. Als Deutschlands führende Plattform für die Therapie mit medizinischem Cannabis und CBD vermittelt Algea Care in gamu Deutschland die Behandlung deiner Beschwerden auf natürlicher Basis.

Durch unseren einzigartig einfachen Prozess kannst du in kürzester Zeit deine Therapie beginnen – im Verlauf einfach von zu Hause aus. Nach Erstgespräch vor Ort Möglichkeit zur Weiterbehandlung von zu Hause mittels Videosprechstunde. Rezept kann an Versandapotheke übermittelt werden. Fokus auf chronische Schmerzen, Schlafstörungen, Angststörungen, Belastungsstörungen, onkologische Erkrankungen. Kein Kassensitz, ausschließlich Privatpatienten und Selbstzahler.

Alle Ärzte bei Algea Care verfügen über die entsprechende Zulassung und dürfen BTM Rezepte ausstellen.


Chronisches Erschöpfungssyndrom mit Cannabis behandeln

Lassen Sie Ihre Beschwerden auf natürlichem Wege behandeln. Unsere Experten helfen Ihnen dabei!

Kontaktformular

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?