Cannabis Ärzte

Irrtümer über Medizinisches Cannabis

Die häufigsten Mythen über die medizinische Heilpflanze

Übersicht der Irrtümer

Fehlinformationen und Unwahrheiten über Cannabis

Trotz zahlreicher wissenschaftlicher Studien, die Cannabis als sichere und wirksame Behandlung für schwächende Erkrankungen wie HIV/AIDS, Epilepsie und chronische Schmerzen unterstützen, bestehen weiterhin Fehlinformationen und Unwahrheiten. Da Cannabis für Freizeitzwecke in den nächsten Monaten legalisiert werden soll, ist Cannabis ein heißes Thema in den Köpfen vieler Deutscher.

Aber je mehr Menschen über Cannabis sprechen, desto verwirrender wird dieses Thema – insbesondere wenn es um die Missverständnisse über medizinisches Cannabis geht. Schlagzeilen in vielen Medien sind mit widersprüchlichen Informationen gefüllt. Der Versuch, sich in der komplexen medizinischen Cannabislandschaft zurechtzufinden, kann unglaublich überwältigend und frustrierend sein.

Wir wollen nicht, dass Mythen, nicht-wissenschaftliche Behauptungen und Stigmatisierung etwaige Patienten daran hindern, auf potenziell lebensverändernde alternative Gesundheitsbehandlungen wie medizinisches Cannabis zuzugreifen. Bei Cannabis Ärzte sind wir bestrebt, die notwendigen Informationen und Ressourcen bereitzustellen, um Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen über Ihre Gesundheit zu treffen – deshalb trennen wir in hier die Fakten von Fiktion. Wenn Sie über medizinisches Cannabis verwirrt sind oder einfach nur neugierig sind, mehr darüber zu erfahren, helfen wir dabei das verbundene Stigma bzgl. Cannabis zu beseitigen und Fehlinformationen zu klären.

cannabis aerzte irrtuemer cannabis

Hier sind einige der häufigsten Missverständnisse über medizinisches Cannabis. (Und warum Sie sich nicht davon abhalten lassen sollten, eine Cannabisbehandlung in Betracht zu ziehen.)

Irrtum #1: Cannabis ist eine Einstiegsdroge

Trotz einer Reihe überzeugender Studien, die die Theorie der Einstiegsdroge entlarvt haben, herrscht dieser Mythos weiterhin vor.

Laut einem in den National Academies of Sciences, Engineering and Medicine veröffentlichten Bericht:
Es gibt keine schlüssigen Beweise dafür, dass die Drogenwirkungen von Cannabis ursächlich mit dem anschließenden Missbrauch anderer illegaler Drogen in Verbindung stehen“.

Forscher haben eine Korrelation zwischen Cannabis und härterem Drogenkonsum gefunden, aber die Korrelation weist nicht auf eine Kausalität hin. Mit anderen Worten, Konsumenten harter Drogen können auch Cannabiskonsumenten sein, aber es gibt keine konkreten Beweise dafür, dass Cannabis einen Einstiegseffekt hat.

Betrachtet man Faktoren, die als „Gateway“ also Einstieg zum Konsum illegaler Drogen fungieren, spielen eine Reihe von Variablen eine Rolle – von denen keine Cannabis betrifft. Verschiedenen Studien zufolge fungieren Armut, ein schlechtes soziales Umfeld und bestimmte psychiatrische Störungen häufiger als Gateway für den Konsum harter Drogen. Auch Alkohol und Tabak spielen beim Konsum illegaler Drogen eine große Rolle. In einem Artikel in Psychology Today behauptet Constance Scharff, Ph.D., dass Tabak und Alkohol zum späteren Konsum harter Drogen führen. 

Irrtum #2: Cannabisrauchen verursacht Lungenkrebs

Die National Academies of Sciences, Engineering and Medicine veröffentlichten einen umfassenden Bericht, der Tausende von früheren Cannabisstudien untersuchte. Einer der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Bericht? Cannabis verursacht keinen Lungenkrebs.

Die Nationalen Akademien der Wissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Medizin:
„In Bezug auf den Zusammenhang zwischen Cannabis und Krebs fand der Ausschuss Beweise dafür, dass das Rauchen von Cannabis das Risiko für Krebserkrankungen, die häufig mit Tabakkonsum verbunden sind, nicht erhöht – wie Lungen- und Kopf-Hals-Krebs.“

Das heißt nicht, dass das Rauchen von Cannabis keine schädlichen Auswirkungen auf die Lunge hat. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass ein geringer bis mäßiger Konsum von Cannabis deutlich weniger Schaden anrichtet als Tabak.

Irrtum #3: Cannabis muss geraucht werden

Die meisten Menschen zögern, medizinisches Cannabis zu konsumieren, weil sie glauben, dass man es rauchen muss. Obwohl das Rauchen für ausgewählte Patienten die primäre Konsummethode ist, gibt es viele Möglichkeiten, seinen medizinischen Nutzen zu erfahren.

Sie können mit Cannabis angereicherte Snacks einnehmen, Pillen oder Kapseln einnehmen, Öle oder Tinkturen konsumieren oder mit Cannabis angereicherte Balsame und Lotionen topisch auftragen. Eine weitere immer beliebter werdende Methode ist das Verdampfen, bei dem Cannabis-Dampf oder -Aerosol inhaliert wird. Anstatt es zu verbrennen, erhitzen Vaporizer das Cannabis sanft, sodass es keinen Rauch produziert.

 

Irrtum #4: Jede medizinische Cannabissorte wirkt psychedelisch

Die beiden Hauptbestandteile von Cannabis sind THC und CBD. THC ist der Inhaltsstoff, der hauptsächlich für das „High“-Gefühl verantwortlich ist, das Menschen oft mit Cannabiskonsum verbinden. CBD hingegen hat keine bewusstseinsverändernden Wirkungen. Es ist auch dafür bekannt, den unerwünschten psychoaktiven Wirkungen von THC entgegenzuwirken.

Wenn Sie also eine Cannabissorte mit hohem CBD-Gehalt und niedrigem THC-Verhältnis verwenden, können Sie die therapeutischen Vorteile nutzen, ohne sich high zu fühlen. Wenn Sie ein medizinisches Cannabisrezept erhalten, können Sie aus verschiedenen Sorten mit unterschiedlichen Konzentrationen von THC und CBD wählen, um Ihren spezifischen Bedürfnissen und Ihrem Zustand gerecht zu werden.

 
 
 

Irrtum #5: Cannabis macht abhängig

Dieser Mythos hat einen gewissen wahren Anteil. Allerdings macht medizinisches Cannabis etwa nur 9% der Konsumenten süchtig. Die Wahrscheinlichkeit, von Cannabis abhängig zu werden, ist jedoch im Vergleich zu harten Drogen und legalen Substanzen wie Alkohol und Tabak weitaus geringer. Laut einer Studie des Institute of Medicine aus dem Jahr 1999 werden 32 % der Tabakkonsumenten abhängig und 15 % der Alkoholtrinker entwickeln eine Abhängigkeit.

In der Studie heißt es: „Obwohl nur wenige Cannabiskonsumenten eine Abhängigkeit entwickeln, gibt es auch wenige Fälle die zu einer Sucht führen. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit bei Patienten als bei Konsumenten anderer Drogen (einschließlich Alkohol und Nikotin). Ebenfalls ist eine Cannabisabhängigkeit weniger schwerwiegend als die Abhängigkeit von anderen Drogen.“

Mehr Informationen über Behandlungsoptionen bei einer Cannabissucht

Irrtum #6: Cannabis ist gefährlich

Exzessiver Konsum jeglicher Substanz ist immer schädlich, jedoch ist es ist im Grunde unmöglich, eine tödliche Menge an Cannabis zu sich zu nehmen. Mit anderen Worten, Sie können an einer Überdosierung von Cannabis nicht sterben. Hierbei gibt es Untersuchungen, die dies beweisen. Wie die  Realität aufzeigt sind andere verschreibungspflichtige Medikamente viel gefährlicher als Cannabis. Insbesondere Opioide sind eines der tödlichsten Arzneimittel. In Deutschland sterben jedes Jahr mehr als 1200 Menschen durch Drogenkonsum. Häufigste Ursache bleiben Opioide. Weniger Tote gab es durch psychoaktive Substanzen, die oft als Badesalze im Internet erhältlich sind.

Irrtum #7: Cannabis macht faul und dumm

Es wird endlich Zeit, dieses veraltete Kiffer-Stereotyp zur letzten Ruhe zu betten. Die Menge an Lethargie, die eine Person nach der Einnahme von Cannabis verspürt, hängt von einer Reihe vieler Faktoren ab, einschließlich der persönlichen Toleranzstufe und der Art der Genetik, die sie einnehmen. Einige Cannabissorten können Entspannung oder Schläfrigkeit hervorrufen, was für Patienten mit chronischen Schmerzen oder Schlaflosigkeit sehr vorteilhaft sein kann.

Am anderen Ende des Spektrums erzeugen eine Reihe von Sorten einen energetischen Rausch, der den Fokus verbessern, die Klarheit steigern und die Kreativität steigern kann. Entgegen der landläufigen Meinung deuten Beweise darauf hin, dass Cannabis die Neurogenese im Gehirn fördern kann. Das bedeutet ebenfalls, dass der langfristige Cannabiskonsum deine Gehirnzellen auch nicht abtötet. Es kann tatsächlich die kognitive Funktion schützen und verbessern.

Kontaktformular

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Aktualisierungen zum Inserat erhalten

[cn_form post_types="job_listing" status="false" authors="auto"]